Akademisches und wissenschaftliches Schreiben

Logo wissenschaftliche TexteSchreiben ist im akademischen und wissenschaftlichen Bereich eine Schlüsselkompetenz. Hausarbeiten, Essays, Bachelor- und Masterarbeiten – kaum ein Studiengang kommt ohne schriftliche Qualifikationsarbeiten aus. Und wer später als Wissenschaftler*in gehört werden will, muss publizieren – am besten in klarer und verständlicher Form.
Die gute Nachricht: Wissenschaftliches Schreiben ist ein Handwerk, lässt sich lernen und kann sogar richtig Spaß machen. Das glauben Sie nicht? Kommen Sie vorbei und probieren es aus.

 

Aktuelle Angebote im schreibraum.ms

regelmäßig: Kleine und Große Schreibzeit, Termine im Kalender

 
Für Studierende
Dran bleiben und fertig werden. Schreibgruppe für Studierende

Der Stapel der aufgeschobenen Hausarbeiten wird immer größer? Der Gedanke an die Abschlussarbeit löst eine Panikattacke aus? Ein Studienabbruch klingt verlockend?

Manchmal ist es gut, sich bewusst Hilfe außerhalb der eigenen Hochschule und so außerhalb des Bewertungssystems zu suchen. In der Schreibgruppe werden Sie ermutigt und gestärkt, sich Schritt für Schritt und in Ihrem Tempo wieder den schriftlichen Arbeiten anzunähern. So können Sie wieder Selbstvertrauen in Ihr Schreiben und in Ihre Stimme gewinnen.

In Vorbereitung. Bei Interesse schreiben Sie mir gerne: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

Für Doktorand*innen und Postdocs

Eine Dissertation zu schreiben, ist eine wunderbare Herausforderung: endlich selbst zu forschen, in die Tiefen des Fachs einzutauchen, zu neuen Erkenntnissen zu gelangen, Konzepte und Lösungen zu entwickeln, an Diskursen teilzuhaben – kurz, zur Wissenschaftlerin und zum Wissenschaftler zu werden. Und der Weg dorthin bleibt eine Herausforderung. Deshalb gibt es hier verschiedene Angebote, die Sie auf diesem Weg unterstützen.

Schreib-Coaching

Im Schreib-Coaching stehen Ihre konkreten Anliegen, Fragen und Probleme im Mittelpunkt. Mit der Kombination aus systemisch-lösungsfokussiertem Coaching und prozessorientierter Schreibdidaktik begleite ich Sie, Lösungsstrategien für Ihren Arbeits- und Schreibprozess zu entwickeln. Ein Schwerpunkt dieses Schreib-Coachings ist oft die Klärung von Zielen und Strukturen. Denn hier liegt gerne die Ursache für Probleme im Schreibprozess, z.B. weil Fragestellung und Erkenntnisinteresse oder Forschungsgegenstand noch nicht oder nicht mehr klar sind.

Außerdem richten wir den Blick auf den Kontext Ihres Schreibens: Wie schaffen Sie sich neben Lehre und anderen Aufgaben Zeit für Ihre Forschung? Wie bekommen Sie unterstützendes Feedback? Wer stärkt und ermutigt Sie? Sie bestimmen das Tempo, die Dauer und die Themen, die wir bearbeiten.

Schreibgruppe für Doktorand*innen

Wissenschaftliches Arbeiten ist keine einsame, sondern eine kommunikative Tätigkeit, die im besten Fall in einen kollegialen und professionellen Dialog eingebettet ist. Raum für solch einen Dialog bietet die monatliche Schreibgruppe – eine peer-group, in der man sich auf Augenhöhe während des Arbeitsprozesses unterstützt und begleitet. Hier können Sie Ihre Forschungsprojekte wohlwollend diskutieren, methodische und theoretische Vorgehensweisen besprechen, sich stärkendes Textfeedback geben und Lösungen für Probleme während des Forschens und Schreibens finden.

In Vorbereitung. Bei Interesse schreiben Sie mir gerne: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

Inhouse-Angebote für Hochschulen

Hausarbeiten, Essays, Bachelor- und Masterarbeiten – kaum ein Studiengang kommt ohne schriftliche Qualifikationsarbeiten aus. Doch nicht nur das Schreiben selbst lässt sich lernen, sondern auch das „Schreiben lehren“.

Ziel der Workshops und Weiterbildungen ist, die Teilschritte des wissenschaftlichen Arbeitens transparent und durch die Vermittlung praxisorientierter Methoden und Handwerkstechniken handhabbar zu machen. Schreibkompetenz bedeutet hier, ein breites Repertoire an Schreibtechniken an die Hand zu bekommen, mit denen Sie flexibel auf unterschiedliche Lern- und Schreibanlässe reagieren können. Schreiben ist dabei gleichermaßen ein Mittel der Kommunikation wie ein Denk- und Lernwerkzeug. Entsprechend beziehen sich die Methoden nicht nur auf das Verfassen eines Textes, sondern werden auch zur inhaltlichen Klärung und Fokussierung, zur Strukturierung und zum Aneignen von Inhalten eingesetzt.

Je nach Zielgruppe entwickle ich für Ihre Hochschule, Ihr Institut oder Ihr Zentrum passende Angebote.

Schreibworkshops für Studierende

Im Studium dienen die schriftlichen Aufgaben wie Essays, Portfolios, Haus- und Abschlussarbeiten dem Einüben wissenschaftlichen Denkens, Arbeitens und Kommunizierens innerhalb einer Diskursgemeinschaft. Hierfür biete ich fachspezifische und fachübergreifende Schreibworkshops für verschiedene Studienphasen und Textarten an. Ihre Studierenden lernen, ihren Schreibprozess zu verstehen und zu steuern. Praxisorientierte Methoden und Übungen helfen ihnen, ihre individuellen Schreibstrategien zu entwickeln und das Schreiben als Denk- und Lernwerkzeug einzusetzen. „Schreiben“ bezieht sich dabei auf alle Teilprozesse des wissenschaftlichen Arbeitens, angefangen von der Themenfindung und dem Lesen von Fachtexten über die Entwicklung einer Fragestellung und das Strukturieren des Materials bis zum Schreiben eines Textentwurfs und der Überarbeitung.

Schreibworkshops für Doktorand*innen und Postdocs: Exposé, Dissertationen, Poster und Artikel

Anders als die meisten Schreibaufgaben im Studium dienen wissenschaftliche Arbeiten wie Dissertationen, Artikel und Tagungsbeiträge der realen Konversation in der scientific community. Gut strukturierte Texte mit einer klaren und präzisen Sprache sind notwendig, um in der Disziplin gehört zu werden. Zugleich gilt: je komplexer die Inhalte, desto mehr kann und muss das Schreiben im Forschungsprozess als Denkwerkzeug eingesetzt werden. Insbesondere in den Kultur-, Geistes- und Sozialwissenschaften findet ein Großteil des Forschungsprozesses im Schreibprozess selbst statt.

In den Workshops beschäftigen wir uns je nach Anliegen und Textformen mit der Themenklärung, mit Teilschritten des Schreibens, Kontextbedingungen sowie Konventionen und Sprachstilen, etwa bei Stipendienbewerbungen.

Hochschuldidaktische Weiterbildungen für Lehrende und für Tutor*innen: Schreibintensive Lehre und Anleitung wissenschaftlichen Schreibens

„Schreiben Sie bitte eine Zusammenfassung“, „Formulieren Sie bitte eine Fragestellung“, „Schreiben Sie bitte eine Reflexion“. Im universitären Alltag sind Studierende täglich mit Schreibaufgaben konfrontiert – ebenso wie Lehrende damit konfrontiert sind, dieses Schreiben anzuleiten. Oft wird hier jedoch nur vermittelt, wie das Schreibprodukt, z.B. eine Hausarbeit, aussehen soll, während der Prozess des Schreibens selbst im Dunkeln bleibt. Dies führt nicht nur zu unbefriedigenden Textprodukten oder einem Ausweichen auf mündliche Arbeitsformen.

Auch wird damit die Chance vertan, das Schreiben für eine vertiefte Auseinandersetzung mit Fachinhalten zu nutzen, d.h. das Schreiben als Mittel des Denkens und Problemlösens einzusetzen. Schreibintensive Lehre meint in diesem Sinn, Fachinhalte und Fachmethoden mit schreibdidaktischen Ansätzen so zu verknüpfen, dass die Schreibmethoden nicht in Konkurrenz zu den Fachinhalten stehen, sondern deren Aneignung unterstützen.

Hierfür biete ich fachübergreifende und fachspezifische Weiterbildungen für Lehrende und Tutor*innen an. Entlang der individuellen und disziplinspezifischen Lehr-Lern-Kontexte entwickeln wir passende Lerneinheiten und Aufgabenstellungen, die die Schreibkompetenz der Studierenden fördern und die Aneignung von Fachinhalten unterstützen.